A new version of this entry is available:

Loading...
Thumbnail Image
Doctoral Thesis
2019

Exploring the governance of traditional water reservoirs in the Mazandaran province, Northern Iran

Institute of Social Sciences in Agriculture

Abstract (English)

This study explores the governance of water reservoirs in the Mazandaran province, Northern Iran, from the perspective of public and private sectors at the regional level, as well as local stakeholders within the communities. Although water management in Iran has been frequently investigated, research which specifically addresses the governance of water reservoirs in the Mazandaran province from perspective of various stakeholders is not existent. The traditional water reservoirs in the Mazandaran province called Ab-bandan are used to collect the precipitation during autumn and winter seasons to be used for irrigating rice fields during the growing seasons (spring and summer). In spite of these reservoirs, a significant amount of precipitation runs off into the sea through rivers and only less than 10% of precipitation is being stored in Ab-bandans. This is due to the challenges in governing these water reservoirs such as lack of strategic planning of administrative bodies. This draws attention to the poor governance of water reservoirs in the Mazandaran province, which presents a major challenge to ensure the security of water supply, and in particular for rice production. Thus, the objectives of this study are: 1) to identify gaps in the governance of Ab-bandans, 2) to identify and assess the policy instruments for the improvement of the governance of Ab-bandans, and 3) to investigate the influence of social capital components on the governance of Ab-bandans among local stakeholders. These objectives form the papers of this cumulative Ph.D. dissertation. The first paper reveals water governance gaps with the focus on Ab-bandans using the ‘OECDs Multi-level Governance Framework’ as a conceptual basis. This framework is a guideline for policy-makers in all countries in order to distinguish public governance gaps regardless of the institutional setting. Identifying the gaps could provide an input for policy-makers in order to prioritize options to strengthen the governance of Ab-bandans. A modified Delphi technique was used to identify these gaps by face-to-face interviews and ranking round. Interviews were conducted with individuals working in public agencies and the private sector pertaining to water management. The results show that the lack of a specific law for Ab-bandans is perceived as the most acute gap. However, the significant issue is that there is interdependence among all the gaps and they can strengthen one another. Therefore, a holistic perspective is needed to understand and resolve the gaps in the governance of Ab-bandans. There is no magic or ‘one-size-fits-all’ approach to overcome the gaps and a mix of solutions is required. The second paper refers to identify relevant water policy instruments and assessing the suitability of these multiple instruments in an integrated way towards good governance of Ab-bandans. Water policy instruments are tools, strategies, and mechanisms for policy-makers to overcome governance obstacles in water policy; for instance, involving sub-national governments in designing water policy beyond their roles as implementers is a policy instrument to foster effective water management. An exploratory sequential design was realized as a mixed methods approach (qualitative and quantitative) for the purpose of research. The results reveal that policy instruments identified properly contribute to the improvement of the governance of Ab-bandans. Participation and collective action among farmers have the highest priority for the improvement of water governance. Therefore, it can be seen as the starting point for the desired transformation. Moreover, the policy instruments are interdependent and shouldn’t be addressed in isolation. The improvement of the governance of Ab-bandans should be systematic and it is not possible to apply a single policy instrument without considering the impact of other policy instruments. It is necessary to adopt the policy instruments in a holistic way to solve difficulties in the governance of Ab-bandans. The third paper explores aspects of social capital in the governance of Ab-bandans seeking explanations as to how and why components of social capital among various local stakeholders influence the water reservoirs-related interactions within the communities. Social capital is an important factor, which facilitates collective interaction of the local community’ members for water system sustainability. Therefore, this study investigates key social capital components (i.e. trust, co-operation, social network cohesion, leaders and their roles, and conflict resolution) affecting the governance of Ab-bandans among local stakeholders. The qualitative method was applied to achieve the purpose of research. Semi-structured, face-to-face interviews were conducted with a range of local key stakeholders of Ab-bandans. The study shows that the level of social capital and its importance can differ depending on which component is under investigation. According to the results, mechanisms for conflict resolution are the most important aspect of social capital which plays a significant role for the other components. Social relationships and cohesion are being reduced due to the conflicts in water management and lack of appropriate mechanisms for resolution. Therefore, resolution of conflicts can bring people together in the group events to communicate and address their common issues and promote their co-operation for collective decision-making and planning. The results of the study support the idea that the management of Ab-bandans in a collective manner at the local level in the Mazandaran province needs to take all components of social capital into consideration. This would enable local communities to be more resilient in the face of collective action problems. Overall, it can be concluded that managing water reservoirs in the Mazandaran province, Northern Iran requires collaborative efforts between various stakeholders within and between the local communities. The government should undertake the role of facilitator rather than governmentality, by using participatory and bottom-up processes for decision-making, planning, and resolving conflicts among local stakeholders. The government should establish effective strategies of governance to engage farmers in management decisions and empower and integrate them to be able to solve their problems in water-related issues. There is also an urgent need for co-operation and participation not only between local stakeholders and responsive public agencies at the regional level, but also among public agencies in charge of water policy design and implementation. As the government is the owner and manager of water resources, better management and utilization of Ab-bandans will only succeed if accompanied by a shift in public governance through the engagement of all relevant actors.

Abstract (German)

Diese Studie untersucht die ‚governance‘ von Wasserreservoirs im Nordiran und in der Provinz Mazandaran aus der Sicht des öffentlichen und privaten Sektors auf regionaler Ebene sowie der lokalen Akteure in den Gemeinden. Obwohl die Wasserwirtschaft im Iran bereits häufig untersucht wurde, gibt es keine Forschung, die sich speziell mit der Steuerung und dem Management von Wasserreservoirs in der Provinz Mazandaran aus der Sicht verschiedener Interessengruppen befasst. Die traditionellen Wasserreservoirs in der Provinz Mazandaran, genannt Ab-bandan, werden verwendet, um den Niederschlag während der Herbst- und Wintersaison zu sammeln, der für die Bewässerung von Reisfeldern während der Vegetationsperiode (Frühjahr und Sommer) verwendet wird. Trotz dieser Stauseen fließt ein erheblicher Teil der Niederschläge über Flüsse ins Meer und nur weniger als 10% der Niederschläge werden in Ab-bandans gespeichert. Dies ist auf die Herausforderungen bei der Bewirtschaftung dieser Wasserreservoirs zurückzuführen, wie z.B. das Fehlen einer strategischen Planung der Verwaltungsbehörden. Dies macht auf die schlechte Verwaltung der Wasserreservoirs in der Provinz Mazandaran aufmerksam, die eine große Herausforderung darstellt, um die Sicherheit der Wasserversorgung zu gewährleisten und die Reisproduktion zu unterstützen. So sind die Ziele dieser Studie: 1) Lücken in der Governance von Ab-bandans zu identifizieren, 2) die politischen Instrumente zur Verbesserung der Governance von Ab-bandans zu identifizieren und zu bewerten, und 3) den Einfluss von Sozialkapitalkomponenten auf die Governance von Ab-bandans unter lokalen Interessengruppen zu untersuchen. Diese Ziele bilden den Untersuchungsgegenstand der einzelnen Papiere dieser kumulativen Dissertation. Das erste Papier zeigt Lücken in der Wasserbewirtschaftung auf, wobei der Schwerpunkt auf Ab-bandans liegt und das "OECD Multi-level Governance Framework" als konzeptionelle Grundlage dient. Dieser Rahmen ist eine Leitlinie für politische Entscheidungsträger in allen Ländern, um Lücken in der öffentlichen Verwaltung unabhängig vom institutionellen Umfeld zu erkennen. Die Identifizierung der Lücken könnte einen Beitrag für die politischen Entscheidungsträger leisten, um Optionen zur Stärkung der Governance von Ab-bandans zu priorisieren. Eine modifizierte Technik der Delphi-Methode wurde verwendet, um diese Lücken durch persönliche Interviews und eine Ranking-Runde zu identifizieren. Es wurden Interviews mit Personen durchgeführt, die in öffentlichen Einrichtungen und der Privatwirtschaft im Bereich der Wasserwirtschaft tätig sind. Die Ergebnisse zeigen, dass das Fehlen eines spezifischen Gesetzes für Ab-bandans die größte Lücke ist. Das wesentliche Problem ist jedoch, dass eine Interdependenz zwischen allen Defiziten besteht und diese sich gegenseitig verstärken können. Daher ist eine ganzheitliche Perspektive erforderlich, um die Lücken in der Governance von Ab-bandans zu verstehen und zu schließen. Es gibt keinen ‚magischen‘ oder "one-size-fits-all"-Ansatz, um die Lücken zu schließen, sondern es ist ein Mix von Lösungen erforderlich. Das zweite Papier bezieht sich auf die Identifizierung relevanter wasserpolitischer Instrumente und die Bewertung der Eignung dieser verschiedenen Instrumente auf integrierte Weise für eine gute Governance der Ab-bandans. Wasserpolitische Instrumente sind Instrumente, Strategien und Mechanismen für politische Entscheidungsträger, um Governance-Hindernisse in der Wasserpolitik zu überwinden; beispielsweise ist die Einbeziehung subnationaler Regierungen in die Gestaltung der Wasserpolitik über ihre Rolle als Umsetzer hinaus ein politisches Instrument zur Förderung einer effektiven Wasserwirtschaft. Ein exploratives sequentielles Design wurde als gemischter Methodenansatz (qualitativ und quantitativ) für Forschungszwecke umgesetzt. Die Ergebnisse zeigen, dass die identifizierten politischen Instrumente ordnungsgemäß zur Verbesserung der Governance von Ab-bandans beitragen. Die Beteiligung und gemeinsame Aktionen der Landwirte haben höchste Priorität für die Verbesserung der Wasserwirtschaft. Sie kann daher als Ausgangspunkt für die gewünschte Transformation angesehen werden. Darüber hinaus sind die politischen Instrumente voneinander abhängig und sollten nicht isoliert betrachtet werden. Die Verbesserung der Governance von Ab-bandans sollte systematisch erfolgen, und es ist nicht möglich, ein einziges politisches Instrument anzuwenden, ohne die Auswirkungen anderer politischer Instrumente zu berücksichtigen. Es ist notwendig, die politischen Instrumente auf ganzheitliche Weise anzuwenden, um Schwierigkeiten bei der Verwaltung von Ab-bandans zu lösen. Das dritte Papier untersucht Aspekte des Sozialkapitals bei der Verwaltung von Ab-bandans und sucht nach Erklärungen, wie und warum Komponenten des Sozialkapitals zwischen verschiedenen lokalen Interessengruppen die wasserspeicherbezogenen Interaktionen innerhalb der Gemeinschaften beeinflussen. Sozialkapital ist ein wichtiger Faktor, der die Interaktionen in der lokalen Gemeinschaft für die Nachhaltigkeit des Wassersystems ermöglicht. Daher untersucht diese Studie die einzelnen Komponenten des Sozialkapitals (d.h. Vertrauen, Zusammenarbeit, Zusammenhalt der sozialen Netzwerke, Führungskräfte und ihre Rollen sowie Konfliktlösung), die sich auf die Governance von Ab-bandans unter den lokalen Interessengruppen auswirken. Teilstrukturierte, persönliche Interviews wurden mit einer Reihe von lokalen Schlüsselfiguren von Ab-bandans durchgeführt. Diese Studie zeigt, dass das Niveau des Sozialkapitals und seine Bedeutung je nachdem, welche Komponente untersucht wird, unterschiedlich sein können. Den Ergebnissen zufolge sind Mechanismen zur Konfliktlösung der wichtigste Aspekt des Sozialkapitals, der für die anderen Komponenten eine wichtige Rolle spielt. Die sozialen Beziehungen und der Zusammenhalt werden durch die Konflikte in der Wasserwirtschaft und das Fehlen geeigneter Lösungsmechanismen beinträchtigt. Daher kann die Konfliktlösung als Prozess Menschen in Gruppenveranstaltungen zusammenbringen, um zu kommunizieren und ihre gemeinsamen Themen anzusprechen und die Zusammenarbeit bei gemeinsamen Entscheidungen und Planungen zu fördern. Die Ergebnisse der Studie unterstützen die Idee, dass das kollektive Management von Ab-bandans auf lokaler Ebene in der Provinz Mazandaran alle Komponenten des Sozialkapitals berücksichtigen muss. Dies würde es den lokalen Gemeinschaften ermöglichen, bei Problemen mit kollektiven Maßnahmen widerstandsfähiger zu sein. Insgesamt lässt sich sagen, dass die Bewirtschaftung von Wasserreservoirs im Nordiran und in der Provinz Mazandaran eine Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Interessengruppen innerhalb und zwischen den lokalen Gemeinschaften erfordert. Die Regierung kann die Rolle des Moderators und nicht der Gouvernementalität übernehmen, indem sie partizipative und Bottom-up-Prozesse zur Entscheidungsfindung, Planung und Lösung von Konflikten zwischen lokalen Interessengruppen einsetzt. Die Regierung kann effektive Governance-Strategien entwickeln, um die Landwirte in Managemententscheidungen einzubeziehen und sie zu befähigen und zu integrieren, damit sie ihre Probleme in wasserbezogenen Fragen lösen können. Daher besteht auch dringender Bedarf an Zusammenarbeit und Beteiligung nicht nur zwischen lokalen Interessengruppen und öffentlichen Stellen auf regionaler Ebene, sondern auch zwischen öffentlichen Stellen, die für die Gestaltung und Umsetzung der Wasserpolitik zuständig sind. Da die Regierung Eigentümer und Verwalter der Wasserressourcen ist, wird eine bessere Verwaltung und Nutzung der Ab-bandans nur dann erfolgreich sein, wenn sie von einer Veränderung der öffentlichen Verwaltung durch das Engagement aller relevanten Akteure begleitet wird.

File is subject to an embargo until

This is a new version of:

Notes

Publication license

Publication series

Published in

Faculty
Faculty of Agricultural Sciences
Institute
Institute of Social Sciences in Agriculture

Examination date

2020-04-23

Edition / version

Citation

DOI

ISSN

ISBN

Language
English

Publisher

Publisher place

Classification (DDC)
630 Agriculture

Original object

Standardized keywords (GND)

BibTeX

@phdthesis{Mirzaei2019, url = {https://hohpublica.uni-hohenheim.de/handle/123456789/6515}, author = {Mirzaei, Arezoo}, title = {Exploring the governance of traditional water reservoirs in the Mazandaran province, Northern Iran}, year = {2019}, school = {Universität Hohenheim}, }